„…daß er uns einen Correspondenten in Wien ausmache“

január 15th, 2022 § 0 comments

reciti könyv

Zoltán Csepregi und Julianna Orsós, hrsg. v. „…daß er uns einen Correspondenten in Wien ausmache“ Berichte, Briefe und Aufzeichnungen von dänischen und schwedischen Gesandtschaftspredigern in Wien (1705­–1755). Budapest: reciti, 2021.

Der westfälische Friede regelte u. a. die Tätigkeit der Legationsprediger und Gesandtschaftskapellen – als systemfremder Elemente im Zeitalter der Konfessionalisierung.

Auf dieser Rechtsgrundlage kamen die dänischen (Paris, Madrid, Warschau, Wien), die schwedischen (Paris, Wien), die holländischen (Wien, Konstantinopel) evangelischen und die kaiserlich-katholischen Gesandtschaftskapellen zustande (Stockholm, Hamburg, Den Haag, London, Moskau). Die Gottesdienste in den Wiener Kapellen (die zwei lutherischen und den einen reformierten) durften außer dem Botschaftspersonal nur Protestanten besuchen, die sich von Amts wegen in der Haupt- und Residenzstadt aufhielten: am Hofe anwesende Reichsstände und deren hier akkreditierte Räte, Reichshofräte, Reichsagenten, kaiserlich privilegierte Niederleger (Großhändler) und Hoflieferanten. Die Behörden übten außerdem Nachsicht im Falle von in kaiserlichem Dienst stehenden Offizieren und dem übrig gebliebenen evangelischen Adel Niederösterreichs.

Eine illegale Gruppe unter den Gottesdienstbesuchern bildeten die gesellschaftlich niedrigeren Schichten: Handwerksgesellen, Studenten, Hauslehrer, Witwen und das Dienstpersonal der oben aufgezählten Evangelischen mit Sonderrechten….

letöltés

impresszum

„…daß er uns einen Correspondenten in Wien ausmache“
Berichte, Briefe und Aufzeichnungen von dänischen und schwedischen Gesandtschaftspredigern
in Wien (1705­–1755)


Herausgegeben von:
Zoltán Csepregi
Julianna Orsós

Die Publikation des Bandes wurde unterstützt:
Long Reformation in Eastern Europe 1500–1800
Research Centre for the Humanities
Institute for Literary Studies,
Budapest

Der Umschlag wurde unter Anwendung einer Stadtansicht von
Johann Adam Delsenbach entworfen (1740; Wien Museum).
Foto: Yelkrokoyade, Wikimedia Commons – Gemeinfrei.

by-nc-saUnser Buch ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung –
Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.5 Ungarn
(http://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/hu/)
und darf unter den Bedingungen dieser Lizenz frei kopiert,
zitiert und reproduziert werden.
Unsere Bände sind an unserer Website kostenlos herunterladbar.
Nutzen Sie Ihre Rechte!

ISBN 978 963 416 300 8

Herausgegeben vom reciti,
dem Inhaltsanbieter
von Institut für Literaturwissenschaft
des Humanwissenschaftlichen Forschungszentrums
http://www.reciti.hu
Umschlag und Umbruch: Zsuzsa Szilágyi N.
Web: Béla Hegedüs

Budapest
2021

Tartalom

No tags for this post.

Vélemény, hozzászólás?